Wenn Eltern kein Deutsch sprechen

Auch Eltern, die kein Deutsch sprechen und bei psychischen Problemen ihres Kindes Hilfe in ihrer Muttersprache suchen, gibt es Informations-, Beratungs- und Behandlungsangebote. Es lohnt sich, danach im Internet zu suchen.

Erziehungs- und Familienberatung

Hilfen für Kinder, Jugendliche und Eltern bieten über 1.000 Erziehungs- und Familienberatungsstellen im gesamten Bundesgebiet an. Dazu gehören auch fremdsprachige Angebote. Auf der Homepage der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung können Eltern in der Suchfunktion angeben, in welcher Sprache sie beraten werden möchten: www.bke.de (Beratungsstellen-Suche). Wenn in Ihrem Ort keine Beratende* tätig ist, die Ihre Sprache spricht, dann können Sprachmittler*innen helfen. Sie nehmen an den Gesprächen teil und übersetzen, was gesagt wird. Sie helfen aber auch dabei, mögliche kulturelle oder religiöse Aspekte und Besonderheiten in der Beratung zu berücksichtigen. 

Psychotherapie

Einige Psychotherapeut*innen bieten ihre Leistungen auch in der Muttersprache ihrer Patient*innen an. Solche Angebote finden Sie auf den Internetseiten der psychotherapeutischen Praxen. Sie können zum Beispiel mit den Stichworten suchen: »Berlin Psychotherapie türkisch«.

Auf der Seite www.psych-info.de können Sie für einige Bundesländer bei der Suche nach einer (Kinder- und Jugendlichen-)Psychotherapeut*in angeben, in welcher Sprache Ihr Kind behandelt werden möchte. Dazu gehören Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Saarland und Schleswig-Holstein. 

Leider gibt es nicht überall ausreichend muttersprachliche Psychotherapeut*innen. Der Einsatz von Sprachmittler*innen in der ambulanten Psychotherapie ist selten möglich, da die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten dafür nicht übernimmt.


BPtK-Broschüre »Wege zur Psychotherapie«

Die Broschüre der Bundespsychotherapeutenkammer »Wege zur Psychotherapie« bietet breite Informationen über Hilfen für psychisch kranke Menschen in Deutschland, auch auf Englisch und Türkisch:

www.wege-zur-psychotherapie.org/download-wege-zur-psychotherapie/ 

Psychosoziale Hilfe für Flüchtlinge

Falls Sie aus einem anderen Land nach Deutschland geflüchtet sind, können Sie sich an ein Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge und Folteropfer wenden. Dort stehen Sprachmittler*innen zur Verfügung. Nach einem Zentrum in Ihrer Nähe können Sie hier suchen: 

www.baff-zentren.org


»SeeleFon für Flüchtlinge« ist ein telefonisches Beratungsangebot in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch, bei dem sich Flüchtlinge über Hilfsmöglichkeiten bei psychischen Beschwerden in Deutschland informieren können:

www.bapk.de/angebote/seelefon/seelefon-fuer-fluechtlinge.html

Hilfe bei Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon »Gewalt gegen Frauen« bietet Telefonberatung in 17 Sprachen an: 

www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon/beratung/beratung-in-17-sprachen.html

Muslimisches Seelsorge-Telefon

Das Muslimische Seelsorge-Telefon bietet die Möglichkeit, bei psychischen Problemen anonym und kostenfrei mit geschulten ehrenamtlichen muslimischen Mitarbeiter*innen zu sprechen. Die Beratung erfolgt grundsätzlich auf Deutsch, dienstags zusätzlich auf Türkisch und nach Absprache auch zu bestimmten Terminen auf Arabisch, Urdu und Englisch

www.mutes.de

Muttersprachliche Telefonseelsorge

Wenn Sie in Ihrer Muttersprache telefonieren möchten, finden Sie auf der Homepage der Telefonseelsorge Deutschland Hinweise auf internationale Hilfsangebote: 

www.telefonseelsorge.de/international-helplines

Informationsmaterialien

Es gibt im Internet auch fremdsprachige Informationsmaterialien für Eltern, zum Beispiel:


Elternschaft und Erziehung


Säuglingsalter

  • Informationsblätter für Eltern von Babys und Kleinkindern der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, unter anderem zu den Themen Schlafen, Schreien, kindliche Entwicklung und Sprechen lernen. Die Informationsblätter gibt es auf Deutsch, Türkisch, Russisch, Arabisch und Englisch www.bzga.de/infomaterialien/kinder-und-jugendgesundheit/kurzknapp-elterninfo
  • Kurz-Videos zum Umgang mit Schreibabys des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen auf Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Arabisch und Farsi www.elternsein.info
  • Informationen mit Tipps für Eltern zum Umgang mit Schreibabys der Sozialbehörde Hamburg auf Arabisch, Englisch, Farsi, Polnisch, Russisch und Türkisch (aufgeführte Hilfsadressen beziehen sich auf Hamburg) www.hamburg.de/schreibabys


Alkohol, Drogen und Sucht


Flucht und Trauma


Häusliche Gewalt und gewaltfreie Erziehung


Mobbing in der Schule 


Medizinische Rehabilitation

Wegweiser zur medizinischen Rehabilitation für Kinder und Jugendliche des Ethno-Medizinischen Zentrums in Kooperation mit der Universität zu Lübeck in 10 Sprachen